Author Topic: Clan Tag Diebstahl  (Read 6365 times)

LexXa

  • Member
  • Triple As
  • ****
  • Posts: 162
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #30 on: 28.10.2014, 06:53:55 »
Also ich muss sagen gestern war er auch da aber komischerweise wenn ich da bin hat er nicht mehr den Clantag.....!!!Ich warne ihn 1 mal und dann benenne ich ihn um hatte schon schicke Namen zb.HelloKitty ..... hehe.Wäre auch nicht unbedingt dafür wenn er nichts versteht oder veileicht sogar verstehen will ihn in den clan aufzunehmen,wäre aber ne gute idee das zu testen ob er da reagiert wenn er angesprochen wird in den Clan zu kommen..
!Cheater sind Menschen, die es leider nicht geschafft haben, durch ihr Talent und hartes Training so gut zu werden wie die Profis!
                   !Cheaters are people who could not make it, so good to be by her talent and hard training like the pros!
 

krieger1984

  • Member
  • Triple As
  • ****
  • Posts: 205
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #31 on: 28.10.2014, 09:00:50 »
Hi, (wieder nüchtern)  :]

@ Kissaki

Also ich muss sagen, er versteht englisch schon ganz gut. Das habe ich auch schon beobachtet. Er hat sich mehrfach mit anderen Mitspielern unterhalten. Wenn er sich auf polnisch unterhalten hat, konnte ich ein paar "Fetzen" verstehen, da polnisch sehr mit dem russischen verwand ist. Inhalt des Gesprächs waren u.a. Arbeit und Freizeit, folglich schließe ich daraus, dass er mindestens 16 Jahre alt sein muss. Des Weiteren, hab ich auch beobachtet, dass wenn sich ein Admin in den Server einwählt, der Admin per Audioton angekündigt wird und dann erst den Server betritt. In diesem Augenblick wählt sich Sung aus und wählt sich neu ein, ohne den Clan Tag. Somit  schließe ich daraus, dass er ganz genau weiß was er tut und dieses auch vorsätzlich. Also um es kurz zusammenzufassen, der ist defintiv "auf Krawall gebürstet".

@ Lexxa

haha --> HelloKitty, gut Idee. Meine Namen sind für Sung, "I love trains" oder "small Girl" LOL

@ an alle

Mir ist es grds. egal, wie mit Sung oder anderen verfahren wird, welche sich "widerrechtlich" das Clan Tag aneignen. Es sollte nur eine einheitliche Lösung geben. Sonst könnte es etwas verwirrend werden. Der eine darf das Clan Tag, aus welchem Grund auch immer tragen (ohne im Clan zu sein), der andere darf es nicht.

Also wie sieht die Lösung aus ? Clan Tag Diebstahl ignorieren ? Nur bei Sung ignorieren? Jeder der es schafft vor seinen Namen eine Clan Tag zu setzen, automatischen in den Clan aufzunehmen? Was nun?

Beste Grüße

Krieger
« Last Edit: 28.10.2014, 09:08:29 by krieger1984 »

$n!p3d

  • Member
  • King
  • ****
  • Posts: 875
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #32 on: 28.10.2014, 11:49:53 »
ok diesen typ hat es schon ofter gemacht. wie haben hier ein temp ban gegeben aber dass hat nichts gebracht. ich denke nicht das wir ihn unsere clan beitreten lassen sollen

Suspect

  • Member
  • Conqueror
  • ****
  • Posts: 61
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #33 on: 28.10.2014, 13:49:14 »
An "Sung" scheiden sich die Geister. Bisher hatte ich nie was zu bemängeln, kann die Aufregung deshalb nicht so richtig nachvollziehen und bin ergo auch der Ansicht, dass man ihn/sie weiterhin tolerieren und mit Maßnahmen nicht übertreiben sollte.

Weitere Begründung:

Er/sie spielt stets fair, chattet so gut wie nie und schädigt daher m. E. auch keineswegs dem Ansehen respektive der Außenwirkung des Clans, nur weil er/sie dessen Tags im Spielernamen führt. Er oder sie scheint einfach nur ein ausgesprochener Fan des Clans zu sein, was man ja durchaus auch als Kompliment betrachten könnte.

Außenstehende könnten ihn/sie zwar für einen Admin halten, aber ist das denn nicht irrelevant? Ich vermag da schon einen Mehrwert in ihm/ihr als Teilnehmer/in zu sehen.

Wenn jemand Sung in den Clan eintreten ließe, könnte ich mir nur schwer vorstellen, dass er/sie seinen/ihren Status und die entsprechenden Funktionen missbrauchen würde. Sollte Sung allerdings kein Englisch sprechen, wäre eine Mitgliedschaft eigentlich auch irgendwie sinnlos. Man könnte dann allenfalls noch an eine (Ehren?-)Mitgliedschaft denken, die sodann rein symbolischer Natur wäre.

I don't have any problems with this user called sung. Although he/she "steals" DooC-tags, he/she is also someone who greeted me in the past and that showed me a bit of his/her polite behavior. If sung speaks English, he/she could even become a member of this clan in my opinion.
« Last Edit: 28.10.2014, 13:54:27 by Meinungen »

krieger1984

  • Member
  • Triple As
  • ****
  • Posts: 205
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #34 on: 28.10.2014, 14:08:55 »
Hallo an alle,

ich habe mir ein paar Gedanken gemacht. Wenn wir jetzt anfangen so zu verfahen, dass wenn jemand eine Regel verletzt und das nur oft genug macht es quasi legal wird und dafür noch belohnt wird, könnten wir bald richtige Probleme auf dem Server bekommen. Und diese These ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine anerkannte sozialwissenschaftliche Auffassung, welche im Bereich der Erforschung speziell im Bereich der Peer Group Forschung sich bewiesen hat.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass dann auch andere auf die Idee kommen könnten und höchstwahrscheinlich auch werden, naja hier auf dem Server kann man alles machen. Heute ist es ein Clan Tag, was widerrechtlich benutzt wird morgen ist es ein Wallhack oder etwas anderes.
Somit stellt sich auch die Frage, wann werden diese Sachen legal?

Ich bin der Meinung, man sollte gegen jeden, der sich nicht benehmen kann Maßnahmen in einen sog. Stufenverhältnis einleiten. Am Beispiel Sung wäre ich der Auffassung, erst warnt man ihn, dann benennt man ihn um, wenn das nicht hilft, kickt man ihn und wenn das auf längere Zeit nicht hilft muss er dauerhaft vom Server verschwinden.

Man muss es auch so sehen, ich bewerbe mich gerade bei euch als Trail Admin. Eine Funktion, welche u.a. erfordert, dass man auf dem Server für Ruhe und Ordnung sorgt, d.h. es existiert ein Regelkatalog an den sich jeder zu halten hat, ob Member oder nicht. Wenn wir jetzt anfangen, die Regel aufzuweichen oder je nach Einzelfall zu verändern oder vielleicht abzuschaffen, werden ich und vielleicht auch viele andere keine Ahnung mehr haben, welche Maßnahmen i.w.S. sie treffen sollen, wenn es zu Zwischenfällen kommt. Unter diesen Voraussetzungen, macht es keinen Sinn meine Bewerbung aufrechtzuerhalten. Ich würde dem Clan gerne helfen, nur ich weiß dann logischerweise nicht mehr wie.

Sein wir doch mal ehrlich, wenn einer von uns auf die "intelligente" Idee kommen würde, eine Bank zu überfallen, (was ich nicht hoffe, dass dieses jemand macht) würde diese Person ohne wenn und aber mind. 3-4 Jahre ohne Bewährung erhalten. Und wenn er dieses öfters machen würde, nach Verbüßung der Haftstrafe und der anschließenden Bewährungszeit. Würde man bestimmt nicht sagen, also du scheinst es nicht zu begreifen, dass Raubüberfälle nicht erlaubt sind, also mach so weiter und um es dir zu erleichtern bekommst du noch einen Job in der Bank. Dann wird es doch für dich noch einfacher :tongue:

Ein anderes Beispiel seht ihr doch im täglich Leben. Viele von uns sind im Berufsleben. Wenn euer Dienstherr, Vorgesetzter, Teamleiter oder was auch immer, etwas von euch verlangt, was ihr arbeitsrechtlich über euern Arbeitsvertrag zugesichert habt, nicht macht hat das Konsequenzen bzw. wenn ihr etwas unterlassen sollt, was ihr macht und dieses nicht tut, dann gibt es ein paar Abmahnungen und dann heißt es Wiedersehn Berufsleben, Hallo ALG I und eventuell irgendwann Hallo ALG II.

Ich bin der Auffassung, dass wenn sich Sung oder andere nicht benehmen können, sie einfach verschwinden müssen und zwar für immer. Es hört sich sicherlich hart an, was ich schreibe, aber welche Alternativen sind vorhanden? Ein kleiner Clan mit etwas wenigen Member, welche sich alle an die Regeln halten, gut verstehen und zusammen in ihrer Freiheit Spaß auf dem Server haben oder ein großer Clan wo jeder macht was er will, welcher auf kurz oder lang, sehr wahrscheinlich, zerbrechen wird.

Was meint ihr?

Beste Grüße

Euer Krieger

Suspect

  • Member
  • Conqueror
  • ****
  • Posts: 61
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #35 on: 28.10.2014, 14:33:58 »
Ob Sung überhaupt weiß, dass er/sie einen Fehler begeht,ist ja auch fraglich.
« Last Edit: 28.10.2014, 14:37:24 by Meinungen »

krieger1984

  • Member
  • Triple As
  • ****
  • Posts: 205
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #36 on: 28.10.2014, 15:18:15 »
Ob Sung überhaupt weiß, dass er/sie einen Fehler begeht,ist ja auch fraglich.

Hallo Meinungen,

das er/sie vorsätzlich/absichtlich ein Fehler begeht ist sogar sehr wahrscheinlich bzw. eher unstreitig. Der Sachverhalt ist fast immer identisch. Man benennt Sung um und keine 2 Minuten später benennt er sich selbst wieder um, in DooC*Sung. Und macht er dieses ein paar Mal, so wird er gekickt. Und selbst das kicken bringt nichts, nach 2 Minunten ist er wieder auf dem Server.

Es ist doch immer so, dass wenn er sich ohne den Clan Tag auf dem Server bewegt, hat keiner ein Problem mit ihm. Er macht vielleicht ein bissel Sk oder SC, aber wenn er verwarnt wird, hört er damit sofort auf. Aber wenn er seinen Namen ändert, versteht er die Warnungen nicht mehr? Das ergibt keinen Sinn.

Mich würden mal die Anhaltspunkte interessieren, wie hier jemand darf kommt, dass er das absichtlos macht, da nach allen Sachverhaltsschilderungen dieses unmöglich ist.

Btw. andere Member beschäftigen sich mit ihm garnicht, d.h. sie betreten den Server und kicken ihn gleich raus. Ich habe mich auch mit diesen Membern darüber unterhalten, sie sagen nur es gäbe keine andere Alternative, weil ihnen das !rename Commando fehlt.

Beste Grüße

Krieger


Suspect

  • Member
  • Conqueror
  • ****
  • Posts: 61
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #37 on: 28.10.2014, 15:25:02 »
Hi Krieger,

mir ist Sung eigentlich völlig egal. Ich hatte halt nur nie irgendwelche Probleme mit ihm und fand den "Diebstahl" jetzt auch nicht gerade weltbewegend.

Wenn er aber derart stört, kann man ihn von mir aus natürlich gerne mit einem "permaban" belegen.

Wie ich darauf komme, dass er es nicht absichtlich macht? Vielleicht ist er ein absoluter DAU und missinterpretiert die Umbenennungen und die Schmisse. Aber wenn ich es mir so Recht überlege, liegst du wahrscheinlich richtig.

MfG
« Last Edit: 28.10.2014, 15:30:50 by Meinungen »

Kissaki

  • Leader
  • Forum God
  • *****
  • Posts: 10.306
    • View Profile
    • Website
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #38 on: 28.10.2014, 20:44:58 »
Endlich gab es mal die Information, dass er auch durchaus mal schreibt, und sogar manchmal selbst den Nicknamen wechselt. :)

dass er ganz genau weiß was er tut und dieses auch vorsätzlich. Also um es kurz zusammenzufassen, der ist defintiv "auf Krawall gebürstet".
Diese Schlussfolgerung kann ich so nicht nachvollziehen. Er ist ja doch eher nur passiv aggressiv. Jegliche Aufregung die er provoziert, sind nicht durch tatsächliche Tätigkeiten seinerseits verursacht.
Für mich mehr ein Troll als ein Störenfried.
Und wenn ich sehe, dass das hier im öffentlichen Forum ist, macht er sich vielleicht auch nur einen Spaß daraus, wie sich Leute künstlich aufregen.


Der eine darf das Clan Tag, aus welchem Grund auch immer tragen (ohne im Clan zu sein), der andere darf es nicht.
Wenn ich (oder wir) etwas tolerieren heißt das noch lange nicht, dass das eine Erlaubnis ist, oder eine Ausnahme von der Regel.

Du hast deutsche Gesetze als Beispiele herangezogen - auch dort gibt es Ermessensspielräume und Verfahren mit minderer Schuld und schlechtem Kosten/Nutzen Verhältnis werden eingestellt.

Wenn hier von einer Person nur der Clantag verwendet wird, und sonst nie etwas negatives kommt, dann kann ich das tolerieren.
Nicht erlauben, aber tolerieren.

Ich bin der Auffassung, dass wenn sich Sung oder andere nicht benehmen können, sie einfach verschwinden müssen und zwar für immer. Es hört sich sicherlich hart an, was ich schreibe, aber welche Alternativen sind vorhanden? Ein kleiner Clan mit etwas wenigen Member, welche sich alle an die Regeln halten, gut verstehen und zusammen in ihrer Freiheit Spaß auf dem Server haben oder ein großer Clan wo jeder macht was er will, welcher auf kurz oder lang, sehr wahrscheinlich, zerbrechen wird.
Steht für mich nicht im Verhältnis.

So lange er sich gut verhält können wir das tolerieren, ihn einfach per Kommando umbenennen und gut ist.
Er stört mit Clantag keinen, beleidigt oder kränkt keinen. Er schadet keinem.
Heißt nicht dass er Member ist oder das von uns erlaubt ist. Aber so viel Toleranz können wir einem regelmäßigen und ansonsten anständigem Besucher schon an den Tag legen.


Die Idee den Regelbruch durch ernannte Mitgliedschaft ohne sein Wissen zu legitimieren möchte ich klar und deutlich verneinen, und dass somit auch nicht weiter darüber diskutiert wird.


Wir brauchen uns hier nicht unnötig aufregen oder uns Arbeit machen.
Also:
Einfach umbenennen, wenn er mit Clantag spielt. Fertig. Sonst tolerieren, und den Mitspieler genießen.
Wenn andere das tun, eben so verfahren - ansprechen und verwarnen - umbenennen.
« Last Edit: 28.10.2014, 20:53:23 by Kissaki »

ヤン

FuckBird

  • Member
  • Forum As
  • ****
  • Posts: 75
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #39 on: 28.10.2014, 22:12:37 »
Stimme Kissaki vollkommen zu das mit dem umbenennen aber ihn einfach mit Tag spielen zu lassen und es zu 

ignorieren finde ich dennoch nicht so gut. Den es könnte Verwirrung stiften denke ich.


krieger1984

  • Member
  • Triple As
  • ****
  • Posts: 205
    • View Profile
Re: Clan Tag Diebstahl
« Reply #40 on: 29.10.2014, 15:28:41 »
Hallo Kissaki  :],

endlich eine Richtlinie von der man sich leiten lassen kann. Danke! Jetzt ist es eindeutig klar, wie sich zu verhalten ist.  :))

Hins. deiner Äußerung:

"Du hast deutsche Gesetze als Beispiele herangezogen - auch dort gibt es Ermessensspielräume und Verfahren mit minderer Schuld und schlechtem Kosten/Nutzen Verhältnis werden eingestellt."

Ich weiß jetzt nicht genau, worauf du hinauswillst 8o, aber ich glaube ich kann mir vorstellen wovon du redest. Aber wie du es beschreibst ist es leider falsch, also nicht schlimm, man muss es nicht umsonst fast 6 Jahre studieren und 2 Jahre sich ausbilden lassen.  :middlefinger:

Kleiner Exkurs von mir (Klugschei***)  :]

Ermessenspielräume, oder genauer Ermessen, kennt das deutsche Recht. Speziell im öffentlichen Recht, dass Recht, welches das Verhältnis zwischen Bürger und Staat regelt spricht häufig, aber nur inzident von Ermessen. Beispiele sind zu finden im Kommunalrecht (GO, KrGO) oder auch im Polizei- und Ordnungsrecht, im Baurecht und so weiter. Das Gesetz oder die Norm spricht in seinem Wortlaut etwa so "die Behörde kann oder darf oder muss".... . Dieses sind Anhaltspunkte für Ermessen, welche die Behörde hat. Folglich muss die Behörde eine Abwägung treffen zwischen den Interessen, welche die Behörde verfolgt und den Interessen welches der Bürger hat bzw. wie stark die Maßnahme der Behörde in den Schutzbereich der Grundrechte des Bürgers eingreift und ob dieses noch verhältnissmäßig ist, falls Ermessen vorhanden ist. Ermessen ist aber eher die Ausnahme, da im deutschen Recht grds. alles geregelt ist.

Im Strafrecht/Zivilrecht gibt es grds. kein Ermessen, außer du meinst die Erwägungsgründe hins. eines richtlichen Urteils, d.h. wie hat der Richter, wenn er ein Urteil spricht, sein Urteil oder auch Beschluss genannt, begründet. Aber eigentlich ist das keine Ermessen, eher ein sog. Ausfluss der Rechtsfindung.

Bzgl. Verfahren eingestellt.

Ich hoffe mal nicht, du sprichst hier aus persönlichen Erfahrungen :]. Verfahren oder sog. Strafverfahren können im deutschen Recht eingestellt werden, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Beispielsweise es liegt nur ein Vergehen gem. § 12 I StGB (bspw. eine einfache Körperverletzung gem. § 223 I StGB oder ein Diebstahl gem. § 242 I StGB) vor, oder es ist die erste Tat des Täter, welche wiederrum nur ein Vergehen ist bzw. sein darf oder diese Tat, welche eingestellt wird gem. §§ 156 ff. StPO, ist nur eine vorbestrafte Vor - oder Nachtat usw. Aber grds. werden Verbrechen gem. § 12 II StGB (bspw. Mord / Raub ) nie eingestellt. Gut, eine Ausnahme  gibt es, welche sich in der Rechtsgeschichte und Lehre / Rechtsprechung durchgesetzt hat, aber eher noch umstritten ist, dass ist der sog. "türksiche Onkelfall". (Sehr interessant zum nachlesen, kann es nur entfehlen  :]), wenn man sonst keine Probleme  hat  :evil:

Die sog. mindere Schuld gibt es so nicht. Im Strafrecht handelt ein Täter immer nach folgenden drei Kriterien. Ich versuche es mal am Bespiel einer einfachen Körperverletzung zu erklären. Einfacher kleiner Fall, A haut B auf die Nase. Wie hat sich A gem. § 223 I StGB strafbar gemacht?

Das erste Kriterium ist der sog. Tatbestand. Darin steht, was der Täter gemacht haben muss. Im Falle der Körperverletzung wäre das folgendermaßen.

I. Tatbestand

1. Erfolg --> körperliche Misshandlung oder Gesundheitsschädigung einer anderen Person. Liegt hier vor.

2. Handlung --> heißt übersetzt --> das vom menschlichen Willen beherrschte oder beherrschbare sozialerhebliche Verhalten. Liegt auch vor.

3. Vorsatz --> heisst, dass Wissen und Wollen des Erfolges. A wollte B auf die Nase hauen und hat es auch getan.

II. Als nächstes kommt die Rechtswidrigkeit. Diese fragt nur, ob auf Seiten des Täters (A), Rechtfertigungsgründe vorliegen bswp. §§ 32, 34 StGB oder § 127 I oder II StPO, welche die Tat rechtfertigen. Liegen sie nicht vor, uninteressant.

III. Weiterhin kommt nun das letzte Kriterium, die Schuld. Die Schuld ist die persönliche Vorwerfbarkeit der Tat im Hinblick auf der ihr zugrundliegenden rechtlich tadelnwerten Gesinnung des Täters. Hier könnten maximale Entschuldigungsgründe einschlägig sein, bspw. §§ 33, 35 StGB. Sollten diese vorliegen, handelt der Täter ohne Schuld und ist für seine Handlungen nicht strafrechtlich verantwortlich.

Wie schon gesagt, eine milderer Schuld gibt es nicht, außer du meist die Betrunkenen, Geisteskranken oder Kinder, aber da gibt es andere Vorschriften, welche sich mit diesen Persoen befassen.

Ich hoffe ich konnte dich ein wenig erleuchten, falls nicht, ist auch eher eine schwere und zähe Kost.

Exkurs ENDE  :]

Beste Grüße

Krieger